Sandro Chia

1946 Sandro Chia wird am 20. April in Florenz geboren.

1962 – 1969 Studium der Malerei, Skulptur und Freskenmalerei am Instituto d’Arte und der Accademia di Belle Arti in Florenz.

1970 Nach ausgedehnten Reisen nach Indien, in die Türkei und durch Europa, Umzug nach Rom.

Ab 1970: Hinwendung zur italienischen Transavantgarde (Transanvanguardia), zu deren Hauptvertreter er neben Francesco Clemente und Enzo Cucchi aufsteigt.

1971 Erste Einzelausstellung in der Galleria la Salita in Rom.

1979 Einzelausstellung in der Galerie Paul Maenz in Köln.

1980 – 1981 Stipendium der Stadt Mönchengladbach.

1982 Umzug nach New York und erste Ausstellung in der Sperone Westwater Gallery.

1983 Einzelausstellung im Metropolitan Museum of Art in New York.

1993 Retrospektive in der Nationalgalerie in Berlin.

Heute lebt und arbeitet Sandro Chia in Miami. Rom und Castello Romitorio in Montalcino, wo er neben der Kunst den Beruf des Winzers ausübt.