Siegfried Reich an der Stolpe

1912 Siegfried Reich an der Stolpe wird in Stolp an der Stolpe/ Pommern geboren.

Ab 1930 Studium an der Kunstakademie Berlin.

1932/ 33 Erste surrealistische und abstrakte Arbeiten.

1932 – 1940 Förderung durch die Liebermann-Stiftung.

1940 – 1945 Militärdienst und Kriegsgefangenschaft.

1946 Reich an der Stolpe lässt sich in Frankfurt am Main nieder.

1948 – 1953 Als Mitbegründer der Zimmergalerie Franck beteiligt er sich in den kommenden Jahren lebhaft am Diskurs über neue Formen in der Kunst.

1951 Einladung von den Mitgliedern der Künstlergruppe CoBrA, um eine gemeinsame Ausstellung im Palais des Beaux-Arts in Lüttich zu realisieren.

1950 – 1960 Hinwendung zum Informel und mehrere Ausstellungen, u. a. im Franfurter Kunstkabinett Hanna Bekker vom Rath. Übernahme des Ateliers von E. W. Nay in Hofheim im Taunus.

Ab 1960 Ausstellungen in den USA, Paris, Amsterdam, Barcelona, Valencia, Brüssel und Stockholm.

1961 Übersiedlung nach Altea.

Ab 1970 Auseinandersetzung mit Objektkomposition und Pop Art, Ausstellungen in Spanien, England, Holland und Deutschland.

1996 Auszeichnung mit der Ehrengabe zum Lovis Corinth-Preis im Museum Ostdeutsche Galerie in Regensburg.

2001 Siegfried Reich an der Stolpe stirbt in Altea.