Pierre Alechinsky

1927 Pierre Alechinsky wird am 19. Oktober in Brüssel geboren.

1944 Studium der Buchillustration und Typographie am Ecole Nationale Superieure d´Architecture et des Arts Décoratifs in Brüssel.

1949 Beitritt zu der Gruppe CoBrA und Gestaltung der 3. Ausgabe der Zeitschrift CoBrA und des Plakats für ein Festival für experimentellen und poetischen Film.

1951 Umzug nach Paris.

Ab 1951 Verstärkte Beschäftigung mit Zeichnung und Kalligraphie. Schon zu dieser Zeit ist sein Werk von graphischen, ornamentalen Elementen geprägt.

1954 Bekanntschaft mit dem Maler Walasse Ting.

1955 Erste Reise nach Japan.

1957 Auszeichnung auf dem Internationalen Kunstfestival in Bergamo.

1963 Umzug nach Bougival/ Frankreich.

Ab 1965 Gestaltung großformatiger Gemälde in Acryl, deren zentrales Motiv oft von kleinteiligen Bildern und Zeichnungen umrandet wird.

1966 Auszeichnung mit dem Preis der Triennale de la Gravure in Belgien.

1968 Verleihung des Marzotto-Preis in Italien.

1976 Erhalt des Andrew-W.-Mellon-Preises für sein Gesamtwerk vom Carnegie Museum of Art in Pittsburgh.

1983 Alechinsky wird Professor und Leiter einer Malklasse an der Ecole Nationale Supérieure in Paris.

1994 Verleihung der Ehrendoktorwürde der Universität Brüssel.

Heute lebt und arbeitet Pierre Alechinsky in Bougival.