Volker Stelzmann

1940 Geburt in Dresden am 5. November als jüngstes von drei Kindern.

1948 Die Familie siedelt nach Leipzig über.

1957-60 Staatlich zugewiesene Lehrausbildung zum Feinmechaniker.

1960-63 Arbeitet als Feinmechaniker und besucht die Abendakademie der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HfGuB) Leipzig bei Walter Münze.

1963-68 Studium an der HfGuB, Fachklasse Prof. Gerhard-Kurt Müller, Grundstudium bei Fritz Fröhlich, Prof. Hans Mayer-Foreyt und Harry Blume.

1968 Diplom an der HfGuB, danach als freischaffender Künstler tätig, intensive Auseinandersetzung mit den Werken von Jacopo da Pontormo, Rosso Fiorentino, Balthasar Permoser, Otto Dix und der Neuen Sachlichkeit.

1970-86 Mitglied im Verband Bildender Künstler der DDR.

1970 Erste Ausstellungsbeteiligung Junge Deutsche Malerei – Kontinuität der Neuen Sachlichkeit in Mailand, Italien, und Verlust der ausgestellten Bilder.

1973-74 Aspirantur an der HfGuB mit Lehrverpflichtung.

1975-86 Lehrtätigkeit an der HfGuB.

1978 Verleihung des Kunstpreises der DDR.

1979 Ernennung zum Dozenten und Abteilungsleiter Grundstudium an der HfGuB.

1982 Professur an der HfGuB Leipzig.

1982/ 84 Teilnahmen an der 40. und 41. Biennale in Venedig, wo die DDR mit eigenen Beiträgen im Pavillon der dekorativen Künste vertreten ist.

1983 Nationalpreis der DDR für Kunst und Literatur.

1985 Bekanntschaft mit seiner späteren Frau Henriette; Retrospektive in der Städtischen Galerie Ober hausen und

1986 in der Staatlichen Kunsthalle Berlin (West), zu der ein Katalog mit Werkverzeichnis von Rainer Behrends erscheint; von dieser Westreise kehrt er nicht nach Leipzig zurück.

1987-88 Gastprofessur an der Städelschule in Frankfurt/ Main; Berufung zum Professor für Malerei an die Hochschule der Künste Berlin (West). Heirat mit Henriette, geborene Arndt.

1998 Gestaltet Bühne und Kostüme für Die Perser von Aischylos/ Durs Grünbein unter der Regie von Angelika Waller im BAT, der Studiobühne der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin.

2006 Ende der Lehrtätigkeit an der Universität der Künste (vormals Hochschule der Künste), Berlin.

Volker Stelzmann lebt und arbeitet in Berlin.