Emilio Tadini

1927 Emilio Tadini wird in Mailand geboren.

Promotion in Literaturwissenschaft.

1947 Veröffentlichung seines Gedichtes „La passione secondo San Mateo“ in der politisch und kulturell engagierten Zeitschrift „Politecnico“.

Ende der 50er Jahre Beschäftigung mit der Malerei.

1961 Erste Einzelausstellung in der Galleria del Cavallino in Venedig.

1963 Der erste Roman „Le armi l´amore“ (Die Waffen der Liebe) erscheint.

1978 Teilnahme an der Biennale in Venedig.

1982 Veröffentlichung des Romans „L´opera“ (Das Werk). Teilnahme an der Biennale in Venedig.

1986 Große Ausstellung in der Rotonda di Via Besana in Mailand.

1988 Der Roman „La lunga notte“ (Die lange Nacht) erscheint.

Ende der 80er bis Anfang der 90er Jahre Beschäftigung mit größeren Bildern. Seine Bilder baut er als Überlagerung von zeitlichen Ebenen auf, wobei die Erinnerung und die Realität, das Tragische und das Komische, sich ständig spielerisch begegnen.

1992 Tadini gibt den Gedichtband „L´insieme delle cose“ (Die Gesamtheit der Dinge) heraus.

1993 Der letzte Roman „La tempesta“ (Der Sturm) wird veröffentlicht.

1995 Erscheint das Buch „L´occhio della pittura“.

2002 DIE GALERIE verlegt das Buch „L´occhio della pittura“ in der deutschen Übersetzung „Das Auge der Malerei“.

2003 Emilio Tadini stirbt am 25 September 2003 in Mailand.